Link verschicken   Drucken
 

Das Spiel des Kindes

Selbstbestimmtes Spiel ist für Kinder sehr wichtig, deshalb beginnt unser  Tag im Kindergarten mit dem sogenannten Freispiel. In dieser Zeit suchen Sie sich ihr Spielmaterial und ihre Spielpartner allein aus. Eigene Ziele und Spielaufgaben setzen, das Bestimmen von Verlauf und Dauer eines Spieles gehören ebenso dazu.


Aus diesem Spiel heraus machen Kinder wichtige Erfahrungen. Sie lernen nur durch die Dinge, die sie selber machen, anfassen und ausprobieren können. Dadurch entwickeln sie Kreativität und Einfallsreichtum. Sie lernen auch aus den Dingen, die ihnen nicht gelingen, wenn sie sich eine andere Strategie einfallen lassen müssen.

 

So werden auch die kognitiven Fähigkeiten verbessert. Wenn sie Streit mit einem anderen Kind haben, eignen sie sich das eigenständige Lösen von Konflikten, die Rücksichtnahme und den Umgang mit der Frustration an - auch Streiten muss gelernt sein.  Das Freispiel ist somit wichtig, um selbständig und unabhängig zu werden und um das Leben zu üben. Gerade die Entwicklung der Selbständigkeit wird in diesem Spiel gelernt und erprobt und auch verbessert.          

                                                                                                                                                 

Ebenso kann das Kind die Neugier, den Nachahmungstrieb, die emotionalen Bedürfnisse und den Bewegungsdrang mit all seinen Sinnen befriedigen. Des Weiteren entfaltet es seine Stärken in spielerischer Auseinandersetzung und lernt gleichzeitig seine Fähigkeiten und seine Grenzen kennen. Es prägt sich Regeln ein und übt sich darin, diese einzuhalten. Man kann somit sagen, dass Spielen und Lernen zusammen gehören. Spielen ist ein Grundbedürfnis und zugleich eine reizvolle Betätigung für die Kinder.